Zinsen: Der Ritt auf der Rasierklinge beginnt

Ob es noch Geld gibt? 70, 80 oder 90 Milliarden Euro braucht Portugal aus der EU-Kasse. Während Deutschland mit Volldampf auf Wachstumskurs geht, und die EZB die Zinswende einleitet.

Ob es noch Geld gibt? 70, 80 oder 90 Milliarden Euro braucht Portugal aus der EU-Kasse. Während Deutschland mit Volldampf auf Wachstumskurs geht, und die EZB die Zinswende einleitet.

PIG – Portugal, Irland, Griechenland. Die Runde der Länder mit EU-Sparschwein ist jetzt auch sprachlich komplett. Gut möglich, dass Spanien schon bald die Mehrzahl schafft: PIGS. Willkommen im Armenviertel. Dass sich die Portugiesen nach der leider üblichen Phase der gegenteiligen Beteuerungen den Fakten gebeugt haben und betteln, während Deutschland seine Wachstumsprognosen nach oben korrigiert, macht deutlich: Europa hat noch riesige Probleme. Und sie sind extrem unterschiedlich.. Das werden auch die Zinshüter der Europäischen Zentralbank (EZB) nicht verdrängen können. Mit der behutsamen Erhöhung der Leitzinsen beginnt für sie ein Ritt auf der Rasierklinge.

Das erinnert an die „Feuerzangenbowle“ – „nur ein wönzeges Schlöckchen“. 0,25 Prozentpunkte. Aber es ist dennoch die Wende. Die EU verlässt den Zinskeller und besiegelt den Glauben an einen robusten Aufschwung. Endlich. Wer Geld hat in Deutschland, darf sich über steigende Erlöse vom Tagesgeldkonto freuen – so weit vorhanden. Wer noch sein Häuschen bezahlen muss, wird die Finanzierung so langfristig organisiert haben, dass höhere Zinsen allenfalls eine ferne Bedrohung sind. Hauptsache, die Inflation wird bekämpft, das deutsche Trauma.

Gut möglich, dass uns die Beifallsrufe im Hals stecken bleiben. Der Aufschwung ist längst nicht überall in Europa angekommen. Während optimistische Experten in Deutschland schon mit einem Wachstum über 3 Prozent liebäugeln (hoch offiziell und mit gebremstem Optimismus werden inzwischen sagenhafte 2,8 erwartet), bewegen sich andere große EU-Volkswirtschaften nahe null. Ein Zinsanstieg wirkt da ganz schnell als Bremse – vor allem, weil dem ersten Zinsschrittchen zwingend weitere folgen müssen, wenn es tatsächlich darum geht, eine geldpolitische Wirkung zu erzielen.

Deutschland hat es da richtig gut. Nicht mal ein sich bereits verteuernder Euro dürfte unserem Export schaden – wer deutsche Maschinen und Luxusautos haben will, zahlt auch eine etwas höhere Rechnung (und die Masse geht ja eh in den Euroraum). Aber die Südeuropäer verkaufen keine Spezialmaschinen und Fabriken in alle Welt. Und sie sind auf fremdes Geld angewiesen, das sie wahrscheinlich kaum zurückzahlen können. Zuerst werden die Griechen ihre Gläubiger zur Kasse bitten müssen und umschulden. Schon bald – wetten? Das trifft dann wieder die Banken, auch in Deutschland, wenn sich griechische Staatsanleihen in Giftpapiere verwandeln. Und über den Umweg nach unten zu korrigierender Wertpapierbestände und deshalb erneut zu rettender (Landes-?)Banken schlägt die Rechnung für höhere Zinsen irgendwann in Berlin auf. Und dann bei allen Steuerzahlern.

Aber die Inflation? Satte 2,6 Prozent. Genau das haben wir doch befürchtet: Die Staaten lassen die Inflation galoppieren, um sich von den Schuldenlasten zu befreien. Durch Geldentwertung. Geldentwertung? Panik! Keine Sorge. Davon sind wir noch weit entfernt. Die gegenwärtige Inflation wird befeuert durch höhere Energiepreise und teure Lebensmittel. Alles andere bleibt im Rahmen, den sich auch eine Bundesbank stecken würde: deutlich unter zwei Prozent. Löhne und Gehälter steigen je ebenfalls nur moderat.

Was die EZB mit ihrer Zinswende anstrebt, ist zum einen eine Beruhigungspille gegen Inflationsängste (aber kaum gegen eine echte Inflation. Wenn es wirklich Ernst wird, reichen 0,25 Punkte eh nicht.), zum anderen ein Signal an den hitzigen Geldmarkt und seine neuen Blasen. Ob das gut geht? Wünschen wir den Währungshütern Weitblick und dem Aufschwung in ganz Europa große Kraft. Im eigenen Interesse. Die EU ist bereits zu sehr in eine Transfer-Union umgebaut worden, als dass uns das Schicksal der „Sparschweine“ egal sein kann. Denn wir müssen sie füllen.

Dieser Beitrag wurde unter Ökonologie abgelegt und mit , , , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

4 Kommentare zu Zinsen: Der Ritt auf der Rasierklinge beginnt

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

I accept that my given data and my IP address is sent to a server in the USA only for the purpose of spam prevention through the Akismet program.More information on Akismet and GDPR.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.