Foodguard21 – Volksabstimmung über unser Essen

Sie findet die Kennzeichnung der Lebensmittel kompliziert. Aber statt per Gesetz einfache Kennzeichen (Ampel?) zu erzwingen, sollen die Verbraucher ran. Volksabstimmung über Müsli-Riegel.

Sie findet die Kennzeichnung der Lebensmittel kompliziert. Aber statt per Gesetz einfache Kennzeichen (Ampel?) zu erzwingen, sollen die Verbraucher ran. Ministerin Ilse Aigner ruft zur Volksabstimmung über Müsli-Riegel u.s.w.

Gammelfleisch, Kunstschinken, Chemie-Käse, Zuckerbomben als Kinder-Fitness-Frühstück, obstfreie Fruchtgetränke – damit ist es jetzt vorbei. Endlich. Die Verbraucherschutzministerin Ilse Aigner greift durch und … verschärft Gesetze? Erhöht Strafen? Stärkt die Lebensmittelkontrolle? Nein! Sie richtet eine Internet-Seite ein, auf der jeder von uns Produkte melden kann, die nicht halten, was ihre Verpackung verspricht. Volksabstimmung über Müsli-Riegel. Toll. Wir Lebensmittelchemiker. Was in Sachen Kernkraft und Stuttgart 21 in der Union nicht so gern gesehen wird, darauf baut Aigner (CSU) bei der Überwachung unseres Essens: Das Volk soll es richten. Die Verbraucher schützen sich selbst – dann können wir doch gleich das Verbraucherschutzministerium auflösen, sobald sie steht, die Internet-Seite. Nennen wir sie lautmalerisch Foodguard21.

Was die Ministerin so mitteilt, ist ebenso ernst wie wahr und längst bekannt: Nicht alles, was die Lebensmittelindustrie uns vorsetzt, ist aus guten Zutaten liebevoll gekocht. Oft hält der Inhalt nicht, was die Verpackung verspricht – die Kunden werden getäuscht, sagt Ministerin Aigner. Aber: Gemeinsam mit den für die Lebensmittelkontrolle zuständigen Bundesländern ist sie dafür verantwortlich, dass solche Täuschungen stattfinden – und täglich in großen Stil gelingen.

Das bedauert die Ministerin von Amts wegen und schickt die Kunden selbst in den Kampf. Sie sollen ab sofort die Täuschungen als solche erkennen und melden. Sie sollen feststellen, dass „Bio“ auch „Bio“ ist. Sie sollen aus dem Kleingedruckten ableiten, ob in dem Getränk tatsächlich eine Frucht steckt – oder nur künstlicher Geschmack. Ob auf der Pizza Schinken und Käse brutzeln oder Gel- und Chemie-Cocktails. Und sie sollen selbst ausrechnen, ob die Frühstücksflocken gesund oder mit Zuckeranteilen jenseits 40 Prozent als Süßigkeit zu bewerten sind.

Wie wäre es, wenn die Ministerien und Behörden endlich diesen Job mal selbst übernehmen? Ein Gesetz sollte genügen, um die Hersteller zu verständlichen, gut lesbaren Informationen über ihr Produkt zu verpflichten. Wenn es sein muss, auch per Ampel-System. Wir wollen doch nur klar und deutlich wissen: Was steckt in der Verpackung (und nicht in einer „Portion“ oder in Prozent der täglich empfohlenen Verzehrmenge)? Und wo genau kommt es her?

Das wird von den Profis überwacht. Dazu muss die Lebensmittelkontrolle aber wahrscheinlich verstärkt und mit schärferen Waffen ausgestattet werden. Hier wäre das Internet ein herrlich wirksames Instrument: Die Lebensmittelkontrolleure sollten dort ihre Erkenntnisse veröffentlichen – natürlich mit Namensnennung. Aber davor schrecken fast alle Ämter bislang zurück.

Stattdessen sollen wir Laien an die Front. Foodguard21. Was die Ministerin mit dem Online-Pranger betreibt, würde sie bei der Lebensmittelbranche als „Etikettenschwindel“ bezeichnen.

Dieser Beitrag wurde unter Ökonologie veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

10 Kommentare zu Foodguard21 – Volksabstimmung über unser Essen

  1. Pingback: blog.rhein-zeitung.de » Blog Archive » Foodguard21 …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

I accept that my given data and my IP address is sent to a server in the USA only for the purpose of spam prevention through the Akismet program.More information on Akismet and GDPR.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.