Arbeitsmarkt auf den Kopf gestellt

Die Auftragsbücher sind voll, die Arbeitslosigkeit sinkt auf das Niveau von 1990. Aus einem Mangel an Arbeit wird Arbeitskräfte-Mangel.

Die Auftragsbücher sind voll, die Arbeitslosigkeit sinkt auf das Niveau von 1990. Aus einem Mangel an Arbeit wird Arbeitskräfte-Mangel.

So schnell sind Prognosen selten auf den Müllhaufen der Zeitgeschichte befördert worden. Massenarbeitslosigkeit? Im Gegenteil: Zuletzt waren 1990 weniger Menschen in Deutschland auf der Suche nach Arbeit als in diesem Oktober 2010. Und das, obwohl gleichzeitig 41 Millionen einen Job haben, so viele wie nie zuvor seit der Wiedervereinigung. Die düsteren Vorhersagen treffen nicht nur nicht ein, sie werden auf den Kopf gestellt: Den Deutschen fehlen nicht die Jobs, sondern die Mitarbeiter.

Ob sich die so genannten Experten noch erinnern an ihre Vorhersagen? Dass die Zahl der Arbeitslosen ganz unzweifelhaft die fünf Millionen überschreiten wird. Dass den Firmen auf Dauer selbst die Kurzarbeit zu teuer und eine Entlassungswelle nicht zu verhindern ist und die Krise einen weiteren Rationalisierungsschub erzwingt.

Und was ist passiert? Die Unternehmen haben zwar in weiser Voraussicht mehr Mitarbeiter als nötig beschäftigt und so ihre Lohnstückkosten erhöht. Aber dieser Nachteil hat ihre Wettbewerbsfähigkeit kaum beeinträchtigt. Der Export brummt wie zu besten Zeiten, viele Betriebe laufen wieder unter voller Last und suchen Hände ringend neues Personal.

Innerhalb weniger Wochen hat sich die Lage auf dem Arbeitsmarkt völlig verschoben. Die Zahl der offenen Stellen steigt, sogar der traurig zementierte Bestand der Langzeitarbeitslosen profitiert von der Nachfrage und wird langsam abgebaut. Gegen soziale Härten hilft noch immer Arbeit am besten.

Manche Regionen melden Vollbeschäftigung. Dabei stehen uns die Folgen des demografischen Wandels erst bevor. Was bei den Ausbildungsplätzen schon zu spüren ist, wird sich sehr schnell auch auf die Arbeitsstellen auswirken. Es gehen halt viel mehr Menschen in Rente als ins Erwerbsleben nachrücken. Auch die Zuwanderung qualifizierter (!) Fachkräfte kann diese Lücke nicht schließen.

Der Arbeitsmarkt wird aus anderen Quellen schöpfen müssen: Mehr Frauen und mehr Ältere beschäftigen (deren Anteil bereits steigt, was der Diskussion um die Rente mit 67 eigentlich die Grundlage nehmen sollte). Und es werden Tabus zu brechen sein: Wochenarbeitszeit verlängern. Weniger Urlaub machen. Wenigstens sind vorerst die Zeiten vorbei, in denen Mehrarbeit kostenneutral zu leisten ist. Denn auch der Arbeitsmarkt funktioniert nach Angebot und Nachfrage – und momentan schrumpft das Angebot an gut ausgebildeten Mitarbeitern. Das treibt die Löhne und Gehälter. Aber nicht überall.

Denn das unerhoffte, unverhofft starke Wachstum findet nicht in allen Branchen statt. Und wo es passiert, nicht überall im selben Maß. Und es wirkt auch nicht überall gleich stark auf den Arbeitsmarkt. Der Deutsche Industrie- und Handelskammertag hat ermittelt, wer in den nächsten zwölf Monaten besonders intensiv neue Kollegen sucht: Spitzenreiter ist die Zeitarbeit, es folgen Forschung und Entwicklung, Informationstechnik, Elektro, Gummi/Kunststoff sowie Gesundheit und soziale Dienste, Werbung und Marktforschung. Die Positivliste endet bei den Autoherstellern. Sogar Gastgewerbe und Handel reihen sich in die Gruppe der einstellenden Branchen ein – in der berechtigten Hoffnung, dass die Deutschen in den kommenden Monaten mehr konsumieren.

Leider gibt es innerhalb dieser Branchen gewaltige Unterschiede, von Region zu Region, von Firma zu Firma. Das macht allgemeine Lohnerhöhungen so problematisch. Der längst angekratzte Flächentarif mit seiner Forderung „Mehr Geld für alle“ hat endgültig ausgedient. Wer von den Arbeitnehmern mehr Flexibilität fordert, muss auch Flexibilität in den Systemen ermöglichen. Ob das gerecht ist? Diese Frage haben Chefs und Belegschaften hundertfach beantwortet. Die Erfahrung der Krisenjahre lehrt: Wo Fachkräfte knapp sind, wird auch ohne tariflichen Zwang besser bezahlt. Und wo Arbeit fehlt, verzichten die Kollegen lieber auf Geld als auf den Job. Diese auch von den Gewerkschaften mitorganisierte Flexibilität, die sich an betrieblichen Erfordernissen und Möglichkeiten orientiert, hat die deutsche Wirtschaft krisenfest gemacht. Wir dürfen sie nicht aufgeben. Denn nur Beweglichkeit wird uns durch die nächste Krise bringen, in der den Deutschen nicht die Arbeit auszugehen droht, sondern die Arbeitskräfte.

Dieser Beitrag wurde unter Ökonologie abgelegt und mit , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

8 Kommentare zu Arbeitsmarkt auf den Kopf gestellt

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

I accept that my given data and my IP address is sent to a server in the USA only for the purpose of spam prevention through the Akismet program.More information on Akismet and GDPR.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.