Zu wenige, zu alt und zu dumm?

Ob die Kinder mal die Staatsverschuldung abtragen können, hängt ganz besonders von ihrer Ausbildung ab, sagt die OECD. Heute sieht es da in Deutschland ehe mau aus.

Ob die Kinder mal die Staatsverschuldung abtragen können, hängt ganz besonders von ihrer Ausbildung ab, sagt die OECD. Heute sieht es da in Deutschland ehe mau aus.

Gut, dass es die Krise gibt. Und die Armen. Weil sie ablenken. Wir diskutieren zwar darüber, wie den armen Griechen zu helfen ist (Wie wäre es mit einem Urlaub für alle? Auf Staatskosten? Kreta als Konjunkturprogramm!). Und ob die Hartz IV-Sätze für ein Hängematten-Leben auf der Ferieninsel genügen. Aber keiner beantwortet die nicht uninteressante Frage: Wer zahlt die Rechnung, die in den kommenden Jahren und Jahrzehnten in Form von Zinsen und Abtrag präsentiert wird, weil uns momentan das Geld fehlt?

Die Antwort ist entweder desillusionierend einfach: unsere Kinder und Enkel. Oder sie ist nur desillusionierend: keiner. Wir sind der nächste Kandidat für den Bettelstaat, weil die Deutschen gleichzeitig älter, weniger und dümmer werden. Und weil Dummheit ein unbezahlbarer Luxus ist.

Wo blieb denn der Aufschrei der Empörung, als das Centre for European Policy Studies (CEPS) in Brüssel die Prognose veröffentlichte: Die deutsche Wirtschaft steigt bis 2040 im europäischen Vergleich ab und landet noch hinter Polen? Die Ursache für den Abstieg vom Musterknaben zum „Slumdog“ wird mitgeliefert: Deutschland ist alt, satt und behäbig geworden. Und nicht einmal die Krise bewegt das Land zum Umdenken.

Umdenken? Zum Beispiel in Sachen Sozialstaat, der nur die letzte Instanz vor dem Abstieg sein sollte, aber als Wählerfang-Spielwiese mehrerer Regierungsgenerationen inzwischen wie ein alternativer Lebensentwurf dasteht. Aber versorgt wird nur finanziell. Bildung und Erziehung sind immer noch Mangelware am unteren Ende der sozialen Marktwirtschaft. Und das können wir uns noch weniger leisten als die Milliardenlast an Transferleistungen, unter der die Kommunen zusammenbrechen und der Staatshaushalt ächzt.

Die Bevölkerung schrumpft – die Steuer- (und Renten- und Pflege- und Gesundheits-)lastenesel der Zukunft sind heute schon in Kindergärten und Grundschulen zu besuchen. Hier ist das Dilemma bereits sicht- und zählbar. Die Rente mit 67 hilft uns da auch nur einen Schritt weiter – aber wer traut sich, die Rente mit 70 zu propagieren?

Wer plant und baut die Solarautos der Zukunft? Den Deutschen fehlen Ingenieure - und eine Bildungsreform.

Wer plant und baut die Solarautos der Zukunft? Den Deutschen fehlen Ingenieure - und eine Bildungsreform.

Den Teufelskreis aus „weniger, älter, dümmer“ kann nur Bildung durchbrechen. Momentan sieht es da nicht rosig aus: Jeder fünfte Jugendliche schafft es nicht über die Hauptschule hinaus – daran ändert auch die „Realschule plus“ nichts. Deutschland leistet sich im OECD-Vergleich die wenigsten Computer und produziert (und versorgt anschließend) zu viele Schulabbrecher, aber es fehlt an Akademikern. Wer soll denn die klimafreundlichen Energiequellen ausdenken? Wer baut die effizienten Produktionsstätten, die wir dringend selbst brauchen und in alle Welt verkaufen müssen, um unseren Wohlstand halbwegs zu bewahren? Und wer plant die Städte und Gewerbegebiete der Zukunft, betreibt die naturwissenschaftlichen Labors und bringt die Medizin voran? Etwa ungelernte Hilfskräfte? Die Zahl der Absolventen technischer Studiengänge deckt bis 2020 nicht mal 70 Prozent des Bedarfs an Ingenieuren und Informatikern. Im März 2009 – also schon in der schlimmen Wirtschaftskrise – suchte die Wirtschaft vergeblich 44.000 Ingenieure. Aber mehr als 50 Prozent der deutschen Industrieproduktion und gut 80 Prozent aller Exporte hängen zumindest indirekt von der Metall-, Elektro- und Informationstechnik ab.

Wenig überraschend also, dass die OECD sagt: Es lohnt sich mehr, in Bildung zu investieren als in Konjunkturprogramme – in mehr Bildungsgerechtigkeit, in eine bessere Ausstattung mit Lehrenden, die bei uns im EU-Vergleich schlecht ist. Aber es geht nicht nur um Geld und Stellen. Die Lehrer und Erzieherinnen (Männer als Erzieher fehlen ja leider ebenso wie Grundschullehrer) sollen „produktiver“ werden. Bessere Bildungsergebnisse schlagen sich in Wachstum nieder, rechnet die OECD vor. Wenn wir so gut ausbilden wie die Finnen, legt die Wirtschaft jährlich um 0,8 Prozentpunkte extra zu. In Zeiten, in denen wir uns schon über 1,5 Prozent freuen, ist das eine ganze Menge. Es wäre ja schon erfreulich, wenn alle deutschen Schüler wenigstens das Niveau der Mexikaner erreichen. Aber daran scheitert jeder Sechste. Das kostet uns im Jahr 0,65 Prozentpunkte.

Und es kostet uns die Zukunft. Aber darüber reden wir nicht. Denn diese Zukunft liegt in zu weiter Ferne – jenseits der nächsten Bundestagswahl. Und mit Bildung ist im Land der Dichter und Denker kein Staat mehr zu machen.

Dieser Beitrag wurde unter Ökonologie abgelegt und mit , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

19 Kommentare zu Zu wenige, zu alt und zu dumm?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

I accept that my given data and my IP address is sent to a server in the USA only for the purpose of spam prevention through the Akismet program.More information on Akismet and GDPR.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.