Wertpapiere im Abklingbecken

Endlich dürfen sie kommen: die Bad Banks, die „schlechten Banken“. Als hätten wir davon nicht schon genug – schlechte Banken und verantwortungslose Banker sind schließlich die Ursache der Finanzkrise. Nun sollen die neuen „schlechten Banken“ mit dem englischen Namen die alten schlechten Banken gesund machen. Die Bad Banks müssen in etwa so funktionieren wie ein atomares Zwischenlager. Da deponieren sie die verstrahlten Wertpapiere, die eine Weile den Weltmarkt mit Finanzenergie versorgt haben und jetzt als Altlast in den Tresoren liegen wie in einem Abklingbecken am Atomkraftwerk. Keiner will sie, also ab auf den Müll. Aber die Entsorgung ist so teuer, dass die Banken ihren Dreck nicht alleine beseitigen können. Also hilft der Staat – der steckt selbst ohnehin bis über  beide Ohren mit im Schlamassel, weil seine Landesbanken am stärksten verstrahlt sind – da fallen die paar Milliarden für Privatbanken kaum ins Gewicht. Und am besten: Auch wenn alles schief geht, wird die Müllgebühr erst in etlichen Jahren fällig. Wahrscheinlich wird dann so still und heimlich bezahlt, dass nicht mal diejenigen, die alles bezahlen, es merken: wir Steuerzahler.

Dieser Beitrag wurde unter Ökonologie abgelegt und mit , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Ein Kommentar zu Wertpapiere im Abklingbecken

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

I accept that my given data and my IP address is sent to a server in the USA only for the purpose of spam prevention through the Akismet program.More information on Akismet and GDPR.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.