Westerwaldkreis ist der Nerd unter den Flächenkreisen

Wenn die Zahl der registrierten Internetadressen ein Beleg für digitale Kompetenz ist, dann ist meine Heimat, der Westerwaldkreis, der Nerd unter den Flächenkreisen von Rheinland-Pfalz – dicht hinter dem Landkreis Mainz-Bingen. Das sagt die Statistik der DENIC, der zentralen Registrierungsstelle für alle Domains mit der Endung .de.

Und wer von denen hat wohl eine? Statistisch besitzt fast jeder fünfte Deutsche eine .de-Domain.

Von den 16 Millionen deutschen Adressen waren Silvester 2016 fast 14,9 Millionen auch in Deutschland registriert. Die meisten Domain-Besitzer leben in Großstädten und ihrem Umland – allen voran Berlin, wo mehr als eine Million .de-Domains zuhause sind. Es folgen München (600.000) und Hamburg (knapp 586.000).

Aussagekräftiger ist aber wohl die Zahl der Domains pro 1000 Einwohner. Hier führt keine Millionenstadt, sondern seit Jahren das Städtchen Osnabrück mit 1516 Domains je 1000 Einwohner – oder 1,5 Domains für jeden Bürger, vom Baby bis zum Greis. Weit abgeschlagen auf der Städteliste platziert: München (420) und Bonn (413).

Schon zeigt sich jedoch, dass auch Landkreise ganz vorne mitspielen. Vor allem die Kreise rings um die bayerische Metropole: Freising (436) liegt noch vor München, und Starnberg (406) und der Landkreis München (377) gehören ebenfalls in die Spitzengruppe.

Im Bundesdurchschnitt kommen auf 1000 Einwohner recht stabil 183 .de-Domains; einzelne Ausreißer nach oben (wie Osnabrück) deuten auf besonders eifrige Domain-Investoren hin, sind aber selten. Die Stadtstaaten liegen deutlich über dem Schnitt, unter den Flächenländern führt Bayern (207) vor Hessen, NRW und Schleswig-Holstein (186). Rheinland-Pfalz landet unter dem Durchschnitt bei 160 Domains je 1000 Einwohner, obwohl der Westerwaldkreis sich viel Mühe gibt, das Land über der Linie zu halten. Immerhin 187 Domains je 1000 Einwohner sind hier gemeldet. Unter den ländlichen Flächenkreisen (okay: Mainz-Bingen kommt auf 195) ist das die Spitzenposition.

Also: Der Westerwaldkreis hat 187/1000. Zum Vergleich: Der Kreis Neuwied verbucht in der Statistik 170, Cochem und der Rhein-Hunsrück-Kreis 167 bzw. 166. Und Mayen-Koblenz weist 163 Domains je 1000 Einwohner auf. Mit einigem Abstand folgen Rhein-Lahn-Kreis und Kreis Altenkirchen (145 und 144) und Bad Kreuznach (139). Das rheinland-pfälzische Schlusslicht ist Kusel mit 87 Domains pro 1000 Einwohner. Unter den kreisfreien Städten des Landes führt Kaiserslautern (259), aber Koblenz folgt dicht dahinter mit 246 vor Mainz mit 236 Domains pro 1000 Einwohner.

Es ist angesichts der 16 Millionen Domains und der schrumpfenden Auswahl möglicher Buchstabenkombinationen zwar kaum vorstellbar, aber die Domainentwicklung zeigt immer noch leicht nach oben. Im vergangenen Jahr kamen gut 100.000 deutsche Domains hinzu.

Übrigens: Die meisten de-Domains außerhalb Deutschlands gehören Amerikanern (24 %), Niederländern und Russen.

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein abgelegt und mit , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.