Keine Prognosen, keine Einigung – egal

Kraftwerk unter Last - Aufschwung oder Klimawandel? Die Propheten ansteigender Temperaturen finden kein Gehör mehr. Gerade tagen mal wieder 5000 Delegierte in Bonn - und keiner hört hin. Auch egal.

Kraftwerk unter Last - Aufschwung oder Klimawandel? Die Propheten ansteigender Temperaturen finden kein Gehör mehr. Gerade tagen mal wieder 5000 Delegierte in Bonn - und keiner hört hin. Auch egal.

UNFCCC sendet nicht. http://unfccc.int gibt es in Englisch, Französisch und Spanisch, die Website ist optisch ansprechend und gut navigierbar. Aber es gibt wenig Neues. Die Live-Übertragungen sind ausgeschaltet, der Presseticker tickern nicht. Eine große Weltklimakonferenz mit 5000 Delegierten tagt in Bonn quasi unter Ausschluss der Öffentlichkeit. Nicht einmal schlechtere Prognosen für den künftigen Untergang der Küstenländer oder die Gletscherschmelze in den Alpen sind zu hören. Naja: Wer würde sich auch darüber noch aufregen, während eine Ölkatastrophe im Golf von Mexiko und sich auftürmende Staatsschulden all unsere Empörungskraft binden? Schon viel zu lange haben die Vereinten Nationen und ihre Weltklima-Lobby auf schlechte Nachrichten und Furcht gebaut – und dabei ihre Glaubwürdigkeit verspielt.

Der Kampf gegen den Klimawandel lässt sich nicht länger mit forsch entwickelten Horrorszenarien und wie auch immer ermittelten Höchstwerten für Gerade-noch-mal-überlebt (plus 2 Grad ist noch gut, bei 2,1 Grad geht es nicht mehr?) in Gang bringen. Wenn sich im Dezember 15.000 oder gar 20.000 Delegierte in Mexiko ohne Aussicht auf wirksame Beschlüsse versammeln, ist das angesichts einer Weltkrise eher ein Thema für Karikatur und Kabarett. Dass die UNFCCC (das bedeutet es: United Nations Framework Convention on Climate Change) bereits um Geld bettelt für weitere Vorbereitungskonferenzen, ist eher ein Symptom für das Scheitern als ein Zeichen der Hoffnung.

Die momentan noch tagenden (oder was?) Delegierten können nur dann etwas bewegen, wenn sie sich zuerst selbst bewegen. Ob sie und die Vereinten Nationen dazu schon bereit sind? Der erforderliche Kurswechsel bedeutet nämlich auch den Abschied von Steuermilliarden (da können wir in der Krise mal wirklich problemlos sparen), willfährigen Forschungsinstituten, Behördenungetümen und Konferenzmarathons. Und Macht.

Gefragt ist ein völlig anderer Ansatz: Wie kann die Welt ihre Wirtschaft von Öl und Kohle lösen, ohne an Fahrt zu verlieren? Die für einen solchen Prozess nötigen Rahmenbedingungen müssen nicht von Tausenden Delegierten ausgehandelt, gegen Lobbygruppen verteidigt und in Konferenzen durchgeboxt werden – sie sind da. Und sie sind weltweit identisch: Die fossilen Rohstoffe werden knapp, die Abhängigkeit von unsicheren Lieferländern nimmt zu. Umweltschäden, verursacht durch Verbrennung, Transport und Förderung, finden immer stärkere Berücksichtigung in der Kostenrechnung von Finanzdirektoren und Finanzministern. Und jedem ist klar: Wer seine Wirtschaft am schnellsten auf „grün“ umstellt, erobert den Markt. Wo „der Markt“ das nicht flott genug begreift, ist die Politik gefragt zu fordern und zu fördern – flexibel an der eigenen Region orientiert und nicht an mehr oder weniger fiktiven Grenzwerten.

In etlichen Staaten sind die Politiker bereits auf diesem Weg unterwegs. In der Europäischen Union wird gerade heiß diskutiert, ob man sich mit höheren Zielen der CO2-Reduktion neue Lasten aufbürdet – oder lieber mit Entwicklungszielen neue Forschungs- und Investitions-Lust erzeugt. Was auch ein wirksamer Weg aus der gegenwärtigen Krise wäre.

Aber weil Behörden ein langes Leben haben – weit über ihren ursprünglichen Zweck hinaus – passiert beides: Der Umbau der Weltwirtschaft vom Kohlenstoff weg, organisiert von weitsichtiger Politik und Unternehmen, die Krise und Rohstoffknappheit als Chance begreifen – und parallel dazu die end- und ergebnislosen Diskussionen über neue Klimaziele. Am liebsten ohne Horrorszenarien und unter Ausschluss der Öffentlichkeit, wie gerade in Bonn. Wir müssen nicht hinhören. Denn der pragmatische Weg ist ohnehin der kürzere.

Dieser Beitrag wurde unter Ökonologie abgelegt und mit , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Ein Kommentar zu Keine Prognosen, keine Einigung – egal

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

I accept that my given data and my IP address is sent to a server in the USA only for the purpose of spam prevention through the Akismet program.More information on Akismet and GDPR.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.