Dem Weltklima fehlt Vertrauen

Ob US-Präsident Barack Obama auch den Kampf gegen den Klimawandel wieder in Gang bringt? Dazu müsste er zuerst vor der eigenen Tür Fakten schaffen. Sonst klingen neue Forderungen wenig glaubwürdig - was vor allem die Schwellenländer freut.

Ob US-Präsident Barack Obama auch den Kampf gegen den Klimawandel wieder in Gang bringt? Dazu müsste er zuerst vor der eigenen Tür Fakten schaffen. Sonst klingen neue Forderungen wenig glaubwürdig - was vor allem die Schwellenländer freut.

Kopenhagen liegt den Klimaschützern schwer im Magen und überschattet jeden Versuch, eine neue Aufbruchstimmung zu erzeugen – wie am Wochenende in Bonn. Nicht nur, dass dieser Welt-Klimagipfel (oder Weltklima-Gipfel?) vor vier Monaten ohne irgendein nennenswertes Ergebnis zu Ende ging. Er steht auch für die beiden wesentlichen Probleme beim Versuch, über UN-Konferenzen etwas gegen die Erderwärmung zu tun: 1. Die Vereinten Nationen und ihr Klimarat haben massiv Vertrauen eingebüßt – ohne Veränderungen an Mensch und Methoden ist das nicht zu reparieren. 2. In Kopenhagen haben die USA und noch eher die aufstrebenden Schwellenländer – allen voran China, Indien und Brasilien – in erster Linie ihre eigenen Interessen verteidigt und die Show unter sich geteilt. UNO und EU standen betröppelt abseits. So schnell wird sich daran nichts ändern.

Deshalb haben es die 2000 Delegierten der Konferenz in Bonn so schwer, die eigentlich Aufbruchstimmung verbreiten sollten nach dem Motto: vergesst Kopenhagen, jetzt kommt Cancún. Selbst die größten Optimisten hoffen allenfalls, dass die neue Klimakonferenz Ende des Jahres in Mexiko wenigstens jene Ergebnisse fixiert, die in Kopenhagen mühsam erreicht, aber nicht verabschiedet wurden. Wenn das alles ist, sollten wir uns die Spesen und das Flugbenzin sparen.

Für Außenstehende haben die Diskussionen um Klimamodelle, zehntel Grad und weitere Vorbereitungskonferenzen etwas Unwirkliches. Jeder fragt sich doch, ob man dem Weltklimarat und dem UN-Klimasekretariat überhaupt noch vertrauen kann. Ob diese Institutionen nicht doch dem Alarmismus verfallen, um politische (und zunehmend wirtschaftliche) Ziele durchzusetzen, Milliardenzahlungen der Industrienationen an die Dritte Welt durchzusetzen und jene Forscher zu belohnen, die Beweise für die Erderwärmung liefern – auch wenn sie falsch sind.

Noch glauben wir, dass das Erdklima sich momentan erwärmt, und dass ein Teil dieser Entwicklung von Menschen ausgelöst wurde und wird. Aber die Zweifel nehmen mit jedem Skandal zu. Im gleichen Tempo sinkt die Bereitschaft, all jene Lasten zu tragen, die der Kampf gegen den Klimawandel der Welt aufbürden wird. Die erste Sorge aller Konferenzen muss also dem Vertrauensklima gelten. Wenn es den Vereinten Nationen nicht gelingt, durch überzeugende Reformen und die Ablösung führender Köpfe neues Vertrauen zu gewinnen, kann sie weitere Mammutversammlungen gleich absagen.

Die Vertrauensschwäche der UN beflügelt auch die politischen Alleingänge – vor allem der Chinesen. Die stellen mit ihren knallharten Forderungen selbst die Amerikaner in den Schatten – gut möglich, dass der Klimawandel dazu beiträgt, auch das politische Weltklima zu verändern: Weg von den USA und ihren einst wichtigen Verbündeten in Europa hin zu China und der Gruppe der neuen Wirtschaftsmächte.

Vielleicht gelingt es ja den Europäern doch noch, sich auf der Weltbühne wieder mehr in den Vordergrund zu spielen. Noch sieht es nicht so aus: Die EU bietet den armen Ländern mehr Geld an. Naja. Bundeskanzlerin Angela Merkel, einstige Klimakanzlerin, will den Prozess während eines Ministertreffens Anfang Mai in Bonn beschleunigen. Die Chancen stehen nicht schlecht: Die Vereinten Nationen sitzen dann nicht am Tisch. Am Ende wird vielleicht doch meine alte Forderung erfüllt, dass die führenden Industrienationen und Schwellenländer (G-20) die Sache in die Hand nehmen – und den Weltklimarat außen vor lassen.

Dieser Beitrag wurde unter Ökonologie abgelegt und mit , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

7 Kommentare zu Dem Weltklima fehlt Vertrauen

  1. Pingback: Vertrauen ist geil « waswirbloggen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

I accept that my given data and my IP address is sent to a server in the USA only for the purpose of spam prevention through the Akismet program.More information on Akismet and GDPR.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.