Schlagwort-Archive: finanzkrise

Jahresrückblick: Froh und dankbar und optimistisch

So langsam gehen dem Jahr die Tage aus. An ihre Stelle treten die Rückblicke auf vergangene Tage, Listen und Galerien von Taten, Toren und Toten. Erinnern und ehren, sich noch einmal freuen. Aber das ist nicht jedem genug. Es wird … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Allgemein, Ökonologie | Verschlagwortet mit , , , , , , , | Hinterlasse einen Kommentar

Niedrige Inflation im Kühlschrank

Nur 2,4 Prozent? Wer eine Familie ernähren muss, hat längst das Gefühl, dass die Teuerungsrate an Tankstelle und Ladentheke deutlich höher liegt. Stimmt. Aber nur, wenn man die Preissteigerung getrennt betrachtet nach Waren des täglichen Bedarfs und selteneren Einkäufen. Weiterlesen

Veröffentlicht unter Ökonologie | Verschlagwortet mit , , , , , , , , , , , , , , | 4 Kommentare

Lasst uns vergessen und genießen

Kein Loch mehr im Golf, keine Löcher mehr in den Kassen – die größten Katastrophen der vergangenen Jahre sind vorbei. BP bohrt weiter tief, die Wirtschaft wächst wieder ohne neue Bankenregeln, den einen oder anderen Schuldigen hat es den Job gekostet. War was? Es ist halt menschlich, nur am Morgen nach dem Rausch dem Alkohol abzuschwören – bis zum ersten Bier am Abend. Weiterlesen

Veröffentlicht unter Ökonologie | Verschlagwortet mit , , , , , , , , , , | 5 Kommentare

Täuschungsmanöver aus der Kriegskiste

Haben wir da richtig verstanden? Die Regierungen der Euroländer blasen zur Attacke auf „den Markt“. In der Tat. Da soll der Eindruck erweckt werden: Es gibt einen gemeinsamen Feind. In Wirklichkeit ist das nur ein Täuschungsmanöver, das von den eigenen Versäumnissen ablenkt. Jetzt ist es an der Zeit, die Lehren zu ziehen. Teuer genug waren sie ja.

Weiterlesen

Veröffentlicht unter Ökonologie | Verschlagwortet mit , , , , , , , , , , , , | 13 Kommentare

Der Bauch der Welt ist voll des guten Geldes

Es ist wie beim Essen – selbst Delikatessen hinterlassen ein Völlegefühl, wenn man nicht rechtzeitig aufhört. Zurzeit fragt sich die ganze Welt, ob sie aufhören muss, sich am billigen Geld zu berauschen. Ob das sich schon abzeichnende Völlegefühl in Bauchschmerzen mündet. Aber noch ist der Aufschwung zu zart, um den Geldhahn abzudrehen. Drohende Blasen können anders vermieden werden. Weiterlesen

Veröffentlicht unter Ökonologie | Verschlagwortet mit , , , , , , , , , , | 9 Kommentare

Vitamin B gegen Pessimismus

Warum nur hat die Kanzlerin ihre Neujahrsansprache mit Pessimismus garniert? Wo die meisten Deutschen doch zuversichtlich ins neue Jahr gehen, und die Krise so langsam ihre Schrecken verliert. Ob sie den verhalten freundlichen Prognosen nicht traut – oder ernüchtert ist von den Ergebnissen der ersten schwarz-gelben Regierungsmonate? Weiterlesen

Veröffentlicht unter Ökonologie | Verschlagwortet mit , , , , , , , , , , , | 7 Kommentare

Der Aufschwung als Buchstabensuppe

Lassen wir uns kein U für ein W vormachen. Die Boten des Aufschwungs verlangen nach einem V. Wie „Victory“. Schnell raus aus dem Keller, in den uns das L sperren wollte. Die Wirtschaftswissenschaftler haben für ihre Buchstabensuppe den richtigen Geschmacksträger entdeckt. Weiterlesen

Veröffentlicht unter Ökonologie | Verschlagwortet mit , , , | 1 Kommentar

Zu viele Nullen in Berlin?

Berlin arbeitet zurzeit mit vielen Nullen. Zu vielen? Zwölf Nullen beschreiben den Schuldenstand des Staates in wenigen Jahren: Zwei Billionen Euro, 2000 Milliarden, zwei Millionen Millionen. Mehr als 24 000 Euro Schulden für jeden von uns – Mann, Frau, arm, … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Ökonologie | Verschlagwortet mit , , | Hinterlasse einen Kommentar

Wertpapiere im Abklingbecken

Endlich dürfen sie kommen: die Bad Banks, die „schlechten Banken“. Als hätten wir davon nicht schon genug – schlechte Banken und verantwortungslose Banker sind schließlich die Ursache der Finanzkrise. Nun sollen die neuen „schlechten Banken“ mit dem englischen Namen die … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Ökonologie | Verschlagwortet mit , , , | 1 Kommentar

Ein Kurort für Kreditinstitute

Ein guter Freund, der mit Anglizismen auf Kriegsfuß steht, findet es richtig gut, dass die kranken Kreditinstitute einen eigenen Kurort bekommen: Bad Bank. Die Sanatorien dort sind auf schwere bis hoffnungslose Fälle spezialisiert. Dabei ist die bevorzugte Anwendung in dieser Badestadt: … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Ökonologie | Verschlagwortet mit , , , | Hinterlasse einen Kommentar